Wir sagen danke!

Wir sagen danke!
Unser Abteilungsleiter Thomas Quindt hat sich bedauerlicherweise nach seiner ersten Amtsperiode von 2020-2022 entschlossen, sich nicht noch einmal zur Wahl zu stellen, da nach Beendigung des Masterstudiums die berufliche Orientierung ansteht. Wir sagen ihm heute ganz herzlichen Dank für seinen großen Einsatz für unsere Fußballabteilung. Er hat mit Umsicht unseren „TSV-Fußballkahn“ durch die Klippen der Coronapandemie gelenkt und war ein echter Kapitän! Alle TSV-Kicker sagen dir: „Vielen Dank Thomas, du hast einen klasse Job gemacht!“

 

Wir suchen Dich!

Der TSV Schönaich sucht für den Aufbau einer
Frauenmannschaft
fußballbegeisterte Mädchen und Frauen!

DU…

  • bist mindestens 16 Jahre alt
  • hast Spaß an Bewegung?
  • spielst gerne mit anderen Mädels in einer Gruppe?
  • hast Spaß am Kicken?

Dann melde Dich bei uns! Wir freuen uns auf Dich!

 

Kontakt: Irene Leidenfrost
Tel.: 015221601947
E-Mail: ileidenf@yahoo.com

Coronabedingt verspätet, aber wir freuen uns dennoch sehr!

Bezirksvorsitzender Roland Ungericht und Abteilungsleiter Thomas Quindt

Anlässlich unseres 100.Geburtstages im letzten Jahr ließ es sich der Bezirksvorsitzende Roland Ungericht im Rahmen unserer Abteilungsversammlung 2021 nicht nehmen, lobende Worte an uns zu richten und die Gratulationstafeln von DFB und WFV an Abteilungsleiter Thomas Quindt zu überbringen!

Wir bedanken uns herzlich!

Interview mit Benno Jikeli


Chuck Lutz, zuständig für Presse und Öffentlichkeitsarbeit interviewt Benno Jikeli der seine aktive Laufbahn nach 26 Jahren beendet hat.

Chuck Lutz: Benno, du hast dich entschlossen, deine Laufbahn als Aktiver zu beenden. Ist dir der Entschluss schwer gefallen die Stollenschuhe an den Nagel zu hängen?
Benno Jikeli: Die Corona bedingte Zwangspause hat mir gezeigt, dass es auch noch viele andere schöne Dinge abseits des Fußballs gibt. Im Endeffekt ist mir die Entscheidung leichter gefallen als ich dachte, ich musste nur den richtigen Zeitpunkt finden es der Mannschaft und dem Trainer zu sagen. Der war vor Saisonstart 2021/22 gekommen.
Chuck Lutz: Du warst immer dem TSV treu und hast alle Juniorenteams durchlaufen. Wann hast du mit dem Fußballspielen begonnen und wer waren damals deine ersten Trainer?
Benno Jikeli: Mein erstes Schnuppertraining beim TSV hatte ich 1995 als 6-jähriger. Die Trainer damals waren Peter Entzminger und Wolfgang Nehmeth.
Chuck Lutz: Wie hast du seinerzeit den Übergang vom Junioren- in den Aktivenbereich erlebt?
Benno Jikeli: Die Umstellung war nicht ganz einfach, das Tempo und der körperliche Einsatz waren deutlich höher als in der Jugend. Es dauerte ca. 2 Saisons bis ich meine ersten Startelf-Einsätze bekam.
Chuck Lutz: Kannst du das schönste Erlebnis in deiner Karriere als TSV-Kicker benennen? Gab es eventuell auch einen Tiefpunkt?
Benno Jikeli: Sportlich gesehen war es sicherlich der Bezirkspokalsieg 2014/15 gegen Aidlingen und das anschließende WFV-Pokalspiel 15/16 gegen den SSV Reutlingen. Aber es gab auch tolle Ausflüge z.B. nach Pfäffikon oder unsere legendären Kabinenfeste. Einen Tiefpunkt gab es glücklicherweise nicht wirklich.
Chuck Lutz: Jikeli wird weiterhin Bestandteil unserer Aktiven sein, denn dein Bruder Dennis hat seinen festen Platz in unserem Bezirksligateam. Du selbst bist auch Teil des Lenkungsteams und dort zuständig für die technischen Dienst in unserem renovierten Kabinentrakt. Wirst du diese wichtige Aufgabe auch nach deiner Karriere als Fußballer weiterhin übernehmen?
Benno Jikeli: Ja das freut mich sehr, dass wenigstens noch ein Jikeli auf dem Platz nach dem rechten schaut.Selbstverständlich werde ich weiterhin meine Aufgaben erledigen und das Lenkungsteam tatkräftig unterstützen, das stand außer Frage.
Chuck Lutz: Das wiederum freut uns Benno, wir sind froh, dass du zu unserem Team gehörst und sagen Danke für alles was du auf, aber immer auch neben dem Spielfeld für uns geleistet hast. Dafür gibt es nur ein Wort: Klasse!!

Sommerferien Sportwoche 2021

Auch die Fußballabteilung des TSV Schönaich beteiligt sich an der TSV Sportwoche, die im Rahmen des Sommerferienprogramms stattfindet. Wir laden alle Kinder zwischen 6 und 10 Jahren am 11. & 12. August zu uns ins Stadion auf der Elsenhalde ein erste Erfahrungen mit dem runden Leder zu sammeln. Unsere aktiven Spieler haben sich ein buntes Fußballprogramm für Euch überlegt.

Da die Teilnehmerkapazität bereits ausgelastet ist, sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Wir freuen uns auf Euch!

Interview mit der neuen Leiterin unserer Jugendfußballabteilung, Irene Leidenfrost

Chuck Lutz, zuständig für Presse und Öffentlichkeitsarbeit interviewt unsere neue Leiterin der Jugendfußballabteilung, Irene Leidenfrost:

Chuck Lutz: Irene Leidenfrost ist ein neuer Name in der Schönaicher Fußballszene. Bitte
erzähle uns etwas über deine Person. Wo bist du wohnhaft, was ist dein Beruf, dein persönlicher Bezug zum Fußballsport, usw.?
Irene Leidenfrost: Ich bin in den USA, in New Jersey geboren und bin dann über mehrere Stationen, schließlich in Schönaich gelandet. Meine Tochter geht in die Schönaicher Grundschule und ich bin als Ingenieurin „beim Daimler“ in Sindelfingen beschäftigt. Ich habe selbst Fußball gespielt, in High School und in Deutschland bei FSV Frankfurt und zuletzt bei Stuttgart-Ost.
Chuck Lutz: In welcher Beziehung stehst du zu Schönaich und zum TSV Schönaich? Kanntest du den Verein, besonders die Fußballabteilung schon und hast z. B. über die sozialen Medien verfolgt was dort geschieht?
Irene Leidenfrost: Wir wohnen seit drei Jahren in Schönaich, fühlen uns sehr wohl hier, und ich verfolge interessiert, hauptsächlich über das örtliche Mitteilungsblatt, ich habe gelernt man sagt „Blättle“ dazu, was beim TSV so läuft.
Chuck Lutz: Wie bist du auf die Stelle bzw. unsere Suche nach einer neuen Abteilungsleitung für unsere Jugendabteilung aufmerksam geworden?
Irene Leidenfrost: Ich mag Fußball und ich habe mir schon länger gewünscht wieder etwas im Fußballbereich zu machen, würde selber auch gerne wieder spielen, aber das bekomme ich zeitlich nicht hin, und da habe ich die TSV-Anzeige „Jugendleiter/in gesucht“   im „Blättle“ gesehen. Sie hat mich angesprochen, aber ich habe noch etwas gezögert. Dann habe ich auch mit einer Freundin darüber gesprochen, die selber auch Trainerin ist und mich erkundigt was die Stelle beinhaltet. Nachdem sich die Suchanzeige wiederholt hat, habe ich mir gesagt: „Das mache ich!“
Chuck Lutz: Wann wird der offizielle Start als Leiterin unserer Jugendfußballabteilung sein?
Irene Leidenfrost: Ich habe mich letzte Woche mit meinem Vorgänger Frank Wacker getroffen, die Übergabe wird jetzt erfolgen, und dann geht‘s direkt los!
Chuck Lutz: Wo siehst du die größte Herausforderung in deiner neuen Position?
Irene Leidenfrost: Das Niveau unsere Jugendteams auszubauen, und in Zukunft auch wieder eine Mädchenmannschaft aufzubauen die aktuell leider nicht mehr existiert. Das finde ich sehr schade.
Chuck Lutz: Hast du schon eine Idee bzw. erste Schritte zur Veränderung unserer Jugendfußball-Abteilung?
Irene Leidenfrost: Wie gesagt, ich möchte wieder eine Mädchenmannschaft aufbauen. Jetzt muss ich mir aber zunächst mal die bestehenden Mannschaften anschauen, mit den Trainern sprechen und möglicherweise eine Struktur, ein gemeinsames Spielkonzept für alle TSV-Mannschaften entwickeln. Auch die Ausbildung der Trainer möchte ich verbessern.
Chuck Lutz: Vielen Dank Irene, willkommen beim TSV und viel Erfolg in deiner neuen Aufgabe. Wir freuen uns, dass du da bist!

Frauenpower für die Jugend!

Abteilungsleiter Thomas Quindt begrüßte heute Irene Leidenfrost als neue Leiterin unser Jugendabteilung. Er bedankte sich bei diesem schönen Anlass beim Vorgänger Frank Wacker für seine engagierte Arbeit und brachte seine Freude zum Ausdruck, dass mit Irene Leidenfrost, einst für den FSV Frankfurt am Ball, die so wichtige Position der Jugendleitung kompetent besetzt werden konnte. Glück auf, Irene!
#blauweißblauwirsinddertsv

Interview mit Trainer Christopher Wendel (TSV II)

Christopher Wendel (rechts), neuer Trainer des TSV Schönaich II

Chuck Lutz, zuständig für Presse und Öffentlichkeitsarbeit interviewt unseren neuen Trainer für unsere Zweite, Christopher Wendel:

Chuck Lutz: Der Name Wendel ist aus dem Schönaicher Fußball nicht mehr wegzudenken. Was wären wir ohne die Wendels? Deine Mutter war viele Jahre sehr engagierte Jugendleiterin, deine beiden Brüder sind Teil unserer Aktiventeams und du machst nun den Schritt vom Spieler zum Trainer. Was sagt das „Wendelsche Intranet“ zu deinem Schritt?
Christopher Wendel: Meine Brüder sehen ihre Chance als Stürmer aufzulaufen. Die drei haben mittlerweile einen großen Vorsprung an Spielen und Engagement im Verein. Da kann ich mit dem Trainerposten ein bisschen aufholen. Die Gemeinschaft im Verein macht uns allen viel Spaß. Sonst gab es Glückwünsche. Alle sind gespannt wie ich mich schlagen werde.
Chuck Lutz: Chris, als bisheriger Spieler musstest du dich deiner Mannschaft nicht vorzustellen, alle kennen dich. Wie aber waren die Reaktionen deiner Spieler darauf, dass du quasi vom Antreiber auf dem Spielfeld zum Antreiber an der Seitenlinie gewechselt bist?
Christopher Wendel: Keine Ahnung. Weder Spielfeld noch Seitenlinie darf im Moment betreten werden. Freude ist jetzt schon da alle wieder zu sehen. Per Handy kamen Glückwünsche und und positives Feedback. Danke dafür.
Chuck Lutz: Du hattest in der Vergangenheit immer wieder Knieprobleme. Fällt es dir trotzdem schwer die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen?
Christopher Wendel: Daran möchte ich gar nicht denken. Im Training werde ich sicher immer mal wieder mit kicken. Vielleicht kann ich mich über die AH wieder zurück kämpfen. Unser in die Jahre gekommener Kunstrasen setzt leider immer wieder Wirkungstreffer.
Chuck Lutz: Wer gab den Anstoß dazu, das Traineramt bei unserem Kreisliga-Team zu übernehmen? War viel Überredungskunst nötig?
Christopher Wendel: Die Idee kam aus dem Lenkungsteam. Die Aufgabe übernehme ich sehr gerne.
Chuck Lutz: Aktuell sind wir noch in der Winterpause bzw. Im Corona-Lock down. Sollte der Spielbetrieb in dieser Saison noch einmal starten, was aktuell mehr als fraglich ist, geht es für deine Mannschaft nach verpatztem Saisonstart um nichts mehr. Was aber hast du dir mit deinem Team für die Saison 2021/22 vorgenommen? Was ist dein Ziel?
Christopher Wendel: Im Moment können wir erstmal nur Abwarten wie sich die Situation entwickelt. Sollte es dann irgendwann mal losgehen können wir sehen wohin die Reise geht. Das wird auch von den Spielern abhängen. Welche Spieler sind mit welcher Motivation dabei usw.. Vorgenommen habe ich mir erstmal mehr zu moderieren als den klassischen Trainer zu geben. Wir haben einige sehr erfahrene Spieler in unseren Reihen. Die, aber auch die ganze Mannschaft, werden mich unterstützen. Ich möchte ein Klima schaffen in dem jeder die Möglichkeit hat auch einmal seinen Unmut zu äußern, jeder Einfluss nehmen kann auf Trainingsinhalte und Spielweise. Sozusagen im Dialog und der Diskussion weiter kommen! Je mehr Spieler in Entscheidungen eingebunden sind umso mehr fühlen sich auch verantwortlich. Das ist meine Hoffnung. Allerdings muss es im Fussball jemanden geben der Entscheidungen trifft. Der bin dann halt ich.  Sportlich gesehen hast du Recht, es geht um nichts mehr. Meine Ziele sind: Ein einstelliger Tabellenplatz, gegen gute Mannschaften deutlich weniger Tore kassieren und die ausgeglichene Bilanz (5 Siege/5 Niederlagen) mindestens halten. Auch hier werde ich unsere Mannschaft fragen. Vielleicht wollen auch alle noch aufsteigen :), dann probieren wir das!
Chuck Lutz: Gibt es Unterstützung durch einen Co-Trainer oder bekleidest du das Amt alleine?
Christopher Wendel: Stand jetzt bin ich alleine. Mal schauen ob noch jemand dazu kommt.
Chuck Lutz: Gibt es perspektivisch den notwendigen Nachwuchs für deine Mannschaft aus unserem Jugendbereich?
Christopher Wendel: Dieses Jahr gibt es leider keine A-Jugend. Aber einige Spieler aus der Joy Ballach-Ära haben sich jetzt 1-2 Jahre Pause gegönnt und könnten uns den notwendigen Schub geben um wieder oben anzugreifen.
Chuck Lutz: Ich bedanke mich und wünsche dir, wünsche uns, den nötigen Erfolg!
Christopher Wendel: Vielen Dank. Hoffentlich geht es bald wieder los. Bleibt gesund!