Archiv des Autors: Pekka Lutz

AH-Besenbesuch vom 11.November 2017

Nachdem nunmehr jahrelangen Stadtbesenbesuchen in Sindelfingen,planten wir wieder einmal eine traditionelle Beseneinkehr direkt ins Remstaler Weinanbaugebiet.

Mit dem Autobus nach Böblingen, von dort aus mit der S-Bahn und einem Zwischenumstieg am Ziel in Weinstadt/Beutelsbach angekommen. Die restliche Gehzeit betrug gerade mal drei Minuten zum „Fritzle-Besen“ bei Familie Wahler. Im gemütlichen Lokal bei freundlicher Gesellschaft, war bereits mittendrin eine Tafel für uns vorreserviert.
Ob deftiges Wengertervesper oder Schwäbische Spezialitäten, dazu das ausgesuchte Viertele, genau das richtige entsprechend der tristen Herbstzeit.
Freizügig spendiert durch Neueinsteiger, oder einfach der guten Laune wegen, kamen im Nachgang immer wieder mal Häppchen oder ähnliches auf den Tisch.
Mit einem Tresterbrand von der Wirtin, verabschiedeten wir uns dankend, um die 23.00 Uhr S-Bahn in Richtung Heimat zu erreichen.

Es war ein schöner, lustiger Abend, was neben dem Sport eine Vereinsgemeinschaft ausmacht…
Vielen Dank an alle Teilnehmenden.

Cannstatter Volksfestbesuch vom 01.10.2017

Ein weiteres Mal bewies unser Sportsfreund und Eventmanager Volker Michels,

dass er den alljährlichen Festbesuch souverän organisiert hatte. Der ausgesuchte Festzeltbetrieb von Sonja Merz war in diesem Jahr Neuland für uns und eine gute Adresse in gemütlicher Atmosphäre.
Wie gewohnt ging es los von der S-Bahn-Haltestelle Goldberg zur Festmetropole nach Stuttgart. Dort angekommen marschierten wir durch den sehr gut besuchten Vergnügungspark in Richtung Festzelt.
Selbstverständlich waren wir wie schon seit Jahren in Trachtenmode vertreten.
Der Platz war nahezu perfekt ausgesucht und von zwei Seiten geschützt umrandet, so dass es zu keinerlei Rangeleien führte.

Im Festzelt von Sonja Merz angekommen

Der erste Schluck vom frisch gezapften Stuttgarter Hofbräu ist kaum schlagbar und verlangte natürlich auch nach einer passenden Vesperjause.
Ob Grillhendl, Haxen, Schnitzel, Maultaschen aus dem Speiseangebot konnte jeder etwas für seinen Appetit finden. Einige Paare die am Nachmittag verhindert waren, fanden sich etwas später ein und  durch die Vorreservierung problemlos war.

Die Zeit verging recht schnell durch
Unterhaltung, Tanz und Schlendern durch das Festgelände.

Wie immer geht es dann auch wieder nach
Hause, manche etwas früher, die anderen später…

Insgesamt ein gelungener kameradschaftlicher Gesellschaftstag selbstverständlich in Begleitung unseren netten Frauen, welche mittlerweile bei diesem Event gar nicht mehr wegzudenken sind…na ja fast nicht mehr, dann geht man eben ohne Begleitung…

Vielen Dank an den Eventmanager und alle lieben Teilnehmer/innen.

Vatertag-Radtour vom 25.05.2017

Am 26. Mai um 10 Uhr trafen sich zehn gut gelaunte Radler, die sich bei schönstem Wetter, zur Vatertagstour auf machten.
Als erstes Ziel wurde die Hocketse an der Schalkwiese in Ehningen ausgemacht um das erste wohl gekühlte Getränk zu sich zunehmen.
Von dort ging es dann auf mehr oder weniger direktem Weg zum Garten der Jünthner’s wo der Grill bereits vorgeheizt war, zudem Bier und Hugo kalt lagerten.
Nach einer ausgiebigen Mittagspause mit reichlich Sonne ging es dann gegen 18 Uhr wieder auf den Heimweg … aber nicht ohne einen Zwischenstopp an der Eisdiele in Holzgerlingen.
Zum Abschluss gab es dann noch einen Absacker im Biergarten der Eichstube,
womit dann ein sehr schöner Tag zu Ende ging.
Ein großer Dank gilt Günther Mayer, der eine hervorragende Route geplant hatte, ebenso Heike und Markus Jünthner, die wiedermal hervorragende Gastgeber in ihrem Garten waren. Wir freuen uns schon auf die nächste Tour …

(Bericht Volker Michels)

36.Holzgerlinger Hallenfußball-Turnier Ü-35 vom 28.Februar 2017

Im Vergleich zum Vorjahr konnten wir an die Gesamtleistung leider nicht anschließen,
allerdings präsentierten wir uns doch etwas unter unserem „theoretischen“ Gesamtwert.
Im Auftaktspiel gegen TV Altdorf (unserer letztjährigen finalen Begegnung) mussten wir uns mit einer knappen 0:1 Niederlage hingeben, wobei durchaus mindestens ein verdienter Ausgleich zu schaffen war.
Der TSG Leonberg wurde nach seinen ersten Darbietungen unterschätzt und unterlagen ebenfalls mit einem schmerzhaften 0:2.
Kämpferisch vorbildlich hingegen aus einem Rückstand gegen den GSV Maichingen noch ein 2:2 herauserzwungen. Auch der TSV Rohrdorf steigerte sich während dem Turnierverlauf und besiegten uns mit einem 2:1.
Somit konnten wir uns nicht annähernd ins Halbfinale qualifizieren. Insgesamt wirkten wir zu unkompakt, oftmals zu langsam, nicht zielstrebig genug und mit dem nötigen Druck auf die gegnerischen Mannschaften.
Diese waren oft abgeklärter und kompromissloser in der Vollendung. Die Bücken zwischen Verteidigung und Angriff waren oftmals zerklüftet, so dass der Spielfluss dadurch erheblich gestört wurde. Sich andauernd aus dem Rückstand herauszuspielen war ein zusätzliches Übel das auf uns einwirkte, das gab den Gegnern Auftrieb und nicht den nötigen Respekt den wir als Titelverteidiger eigentlich hätten ausstrahlen sollen. Allerdings haben wir auch eine alterstechnische Gegebenheit mit der wir leben müssen, dem Ü-35 stehen wir mit unserem Personal ungünstig entgegen. Da gibt es Mannschaften die geschlossen kurz nach dem Aktivensport als Mitdreißiger da klar im Vorteil stehen.
Dennoch konnten wir eine Mannschaft stellen und am Turnier teilnehmen, was in der heutigen Zeit nicht unbedingt als selbstverständlich erscheint. Ein besonderer Dank gilt deshalb an dieser Stelle allen teilnehmenden Spielern die sich der Herausforderung im Wettkampf stellen und sich nicht nur mit Trainingsfußball begnügen.
Turniersieger wurde schlussendlich im 9-Meter-Schießen der GSV Maichingen im Finale gegen den TV Altdorf. An den Spielpartien und Ergebnissen erkennt man unschwer, auf welchem schmalen Grat sich Sieg und Niederlage oft bewegen können.
Die Enttäuschung nach dem Turnier wurde relativ schnell verarbeitet, Spaß, Kameradschaft und der Zusammenhalt wurden noch an Ort und Stelle gepflegt und gelebt. Das gibt Anlass zur Freude und Hoffnung. (Unsere Torschützen: 2x Mateus Kozlowski, 1x Oto Juric)

Es spielten:
hi. links: Mateus Kozlowski, Ibo Karayel, Alexandre Rosandic, Volker Michels, Dirk Häfner
vo. links: Bernd Gluiber, Oto Juric, Bernd Wichert, Emad Amija, Sebastiano Ragusa

AH-Jahresausmarsch vom 28.01.2017

„Vom Schützenhaus zum Schützenhaus“ lautete das Motto vom diesjährigen AH-Ausmarsch.
Bereits am frühen Nachmittag traf man sich beim Schützenverein Schönaich um einen Dreikampf in KK-Gewehr liegend, Kurzwaffe (38er Revolver) und Schrotgewehr auf laufenden Hasen auszutragen.
Gegenüber dem Vorjahr sollte ein (von unserem Eventmanager Volker Michels) neu ausgearbeiteter Punkteschlüssel die Wertungen im Verhältnis zu den ausgeführten Disziplinen relativieren.
Jeweils 100 Punkte, insgesamt 300 Punkte konnten somit errungen werden. Nach der Tagesbegrüßung vom AH-Leiter und einem abschließenden „Gut Schuss“ übernahmen Schießsportleiter Oliver Binder und seine Schießaufsichten das Geschehen mit den jeweiligen Stationseinweisungen. Sieger und Letzter sind in der Pflicht, im Laufe des Jahres in irgendeiner Form, eine Vesperjause mit Getränken für die Allgemeinheit auszurichten.
Somit sind diese beiden Platzierungen nicht wirklich angestrebt, dennoch überwiegt der persönliche Ehrgeiz, um sein Bestes abzurufen. Fachsimpeln, Spaß und gute Ratschläge begleiteten den Wettkampf bis zur Gesamtauswertung und der abschließenden Siegerehrung durch die ortsansässige Vereinsleitung.

Siegerehrung

Diesjähriger Schützenkönig wurde Heinz Hähn (209 Punkten), den 2. Platz belegte AH-Leiter Dirk Häfner (201 Punkten), dicht gefolgt auf Platz 3 von Zeljko Brzica (200 Punkten). Als Schlusslicht erwischte es diesmal leider unseren Sportsfreund Günter Mayer mit 118 Punkten.
Noch bei Tageslicht aber leichter Dämmerung verlief die geplante Kurzwanderung in Richtung Hundedressurplatz, vorbei am Umspannwerk über das „Breitensteiner Täle“ zum Schützenhaus nach Breitenstein.
Am romantischen Bachbrückle der Ortsgemarkung, zauberte Holger Stäbler plötzlich einen willkommenen Warmmacher aus seinem Rucksack der die Runde nahm.
Bereits zum Abendessen erwartet, konnte aus einer kleinen Auswahlkarte verschiedener Gerichten gewählt werden, worauf man Appetit hatte.
Zur Begrüßung und gleichzeitigem Aperitif war es für den freundlichen Gastwirt selbstverständlich, uns auf einen Ouzo einzuladen. Großzügige Portionen sorgten, dass niemand hungrig den Tisch verlassen musste. Selbstverständlich traten ein Teil unserer Mannen den Heimweg wieder zu Fuß an, belohnt mit leuchtendem Sternenhimmel bei Neumond in nächtlicher Winterlandschaft.
Letzter Treff war das heimische Bistro in Michas’s Trotzköpfle, wo der Abend seinen individuellen Ausklang fand.
Vielen Dank den teilnehmenden Sportsfreunden, dem Schönaicher Schützenverein und dem Gastwirt vom Breitensteiner Schützenhaus.

Rückblick AH-Jahresversammlung vom 30.11.2016

Nach einem reichhaltigen Schnitzelessen mit Pommes und Salat, folgte zunächst eine Geschenkübergabe an den Gastwirt Wolfgang Lederer für
40 Jahre TSV-Vereinsmitgliedschaft. Da er persönlich am TSV-Ehrungsabend leider nicht anwesend sein konnte, übermittelte AH-Leiter Dirk Häfner im Auftrag und mit lieben Grüßen von der TSV-Vereinsleitung.
„Herzlichen Glückwunsch und Dank für die langjährige Vereinstreue“.

bild1

Übergabegeschenk an Gastwirt Wolfgang Lederer für 40 Jahre TSV-Vereinsmitgliedschaft

Dann gingen wir zur allgemeinen Begrüßung und offiziellen Tagesordnung unserer
AH-Jahresversammlung über. Der AH-Leiter sprach allen einen Dank aus, die sich persönlich in irgendeiner Art und Weise über das Jahr mit eingebracht hatten.
Der Jahresrückblick in Form einer Diashow sollte das vergangene Jahr Revue passieren und so den folgenden Jahresbericht näherbringen. Der sportliche (Trainings-und Spielbetrieb) und gesellschaftliche Teil (Fest-und Freizeitaktivitäten) wurde vom AH-Leiter vorgetragen, da VIZE Uwe Rebmann geschäftlich verhindert war. Abteilungsleiter Jürgen Lutz war ebenfalls geschäftlich unterwegs. Mit einer Gesamtstärke von ca. 46-48 Personen sind wir gegenüber dem Vorjahr
nahezu gleich aufgestellt. Die TSV-Vereinsmitgliedschaft und AH-Zugehörigkeit, sind die Basis für eine aktive Teilnahme.
Die Jahreshighlights waren: Hallenturniersieg in Holzgerlingen, Jahresausmarsch, Stadionbesuch Mercedes-Benz-Arena, Vatertagradtour, Freundschaftsspiel mit Kioskbewirtung, Sportgrillabend, Mantaplatten-Essen, Volksfestbesuch, Besenwirtschaftsbesuch.
In einer ähnlichen Art wollen wir dies im Folgejahr fortsetzen. Beim sportlichen Teil wird es zunehmend schwieriger. Alters-und verletzungsbedingt waren wir gezwungen, zwei geplante Freundschaftsspiele abzusagen und konnten nur ein Heimspiel gegen Neuenhaus/Aich austragen. Für das kommende Jahr ist es als Titelverteidiger unsere Pflicht, am 36.Holzgerlinger Hallenturnier teilzunehmen.
Im Großfeld wird nur eine verbindliche Partie geplant, alles andere lassen wir auf uns zukommen, um peinliche Absagen zu vermeiden. Für die Austragung von Freundschaftsspielen, fehlt uns jahrelang ganz einfach auch der Nachwuchs aus dem Aktivenbereich.
Zum Thema Hallentrainingsbetrieb hatten wir auf Anfrage der Handballabteilung „testweise“ unser Trainingszeitfenster mit der weiblichen Handball-Jugend getauscht, die dann seltsamer Weise mehrmals in Folge nicht erschienen waren. Parallel wurde dem Hauptverein von uns ein konstruktiver Vorschlag unterbreitet, wie man die Hallenkapazität durch einfache Art erweitern kann. Da wir dazu keine weitere Rückmeldung erhielten, werden wir ab kommender Woche wieder unser gewohntes Trainingszeitfenster mittwochs, von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr in Anspruch nehmen. Durch die Freigabe der Böblinger Polizeisporthalle, die durch das Flüchtlingsaufkommen anderweitig gebraucht wurde, steht uns die Nutzung ab sofort wieder sonntags von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr zur Verfügung, hierzu wird ein doodle Kommunikationssystem eingerichtet.
Der Kassenbericht wurde von unserem Kassenwart Rolf Burkhard musterhaft aufgezeigt. Die Beitragszahlungen über Aktiv 35 Euro und Passiv 20 Euro werden nach Empfehlung beibehalten, bedürfen aber einer besseren Zahlungsmoral um müßige Anmahnungen bis hin zum Jahresende zu vermeiden. Vor Jahren hatten wir uns ausgesprochen, dass der AH-Beitrag für das laufende Jahr, bitte bis jeweils zum 30.April zu entrichten ist. Allerdings muss man im Auge behalten, dass die Fest-und Freizeitaktivitäten im Verhältnis zum Spielbetrieb einen hohen Kostenanteil in Anspruch nehmen.
Einen besonderen Dank wurden allen Geldspendern ausgesprochen. Die jährliche Kassenprüfung hatte stattgefunden, insgesamt ist die Darstellung der Kassenführung transparent, sehr gut strukturiert und es wurde hervorragend gewirtschaftet. Gegenüber dem Vorjahr haben wir am Gesamtguthaben ein leichtes Plus zu verzeichnen. Einen Wermutstropfen gab es leider, unser Kassenwart Rolf Burkhardt hat angekündigt sein Amt im kommenden Jahr zu beenden. Man muss sich an der Stelle wirklich mal ernsthaft Gedanken machen, warum beim Ehrenamt immer wieder das Argument „fehlender Spaßfaktor“ auftaucht. Unter Verschiedenes und Zukunftsaussicht haben wir einen zusätzlichen Vorstandsposten als Eventmanager besetzt. Mit Volker Michels einem engagierten und zuverlässigen Gesellschaftsmenschen zu gewinnen, ist uns ein absoluter Glücksgriff gelungen, der ebenfalls durch sein Fachwissen auch administrative Tätigkeiten lässig bewältigt. Die AH-Vorstandschaft besteht gegenwärtig aus Dirk Häfner, Rolf Burkhardt, Uwe Rebmann und Volker Michels. Für das kommende Wahljahr wollen wir jedoch wieder zu unserem altbewährten 3-er-Vorstandsgremium zurückkehren. In der offenen Diskussion wurden noch Anregungen zu weiteren Freizeitaktivitäten besprochen, die man nun im Nachgang verfolgt und bewertet.

bild

AH-Vorstandschaft: Dirk Häfner, Rolf Burkhardt, Volker Michels (nicht im Bild Uwe Rebmann)

In Kürze werden die AH-Vorstandsmitglieder zusammentreffen, um den Jahresplan 2017 gemeinsam zu organisieren. Als Schlusswort wünscht der AH-Leiter der Mannschaft und dem Freundeskreis (Aktiv und Passiv), Zusammenhalt für die Zukunft, Gesundheit, Spaß und Erfolg und die nötige Zeit. Die Sitzung wurde um 22.25 Uhr offiziell vom AH-Leiter für beendet erklärt.
Für das Geschenk bedankt sich der AH-Leiter hiermit nochmals recht herzlich…

AH-Besuch auf dem Cannstatter Volksfest 27.09.2016

Da die Festplanung in diesem Jahr aus noch ungeklärten Gründen ins Stocken geriet, übernahm unser Sportsfreund Volker Michels kurzerhand und auf den letzten Drücker die Anfrage und Zeltreservierung bei  Klauss & Klauss.
Am Morgen noch Gewitter und starke Regenschauer, dafür am Nachmittag beste Voraussetzungen für den Ausflug nach Bad Cannstatt.
Treffpunkt und Abfahrt war die S-Bahnstation am Goldberg, von wo wir dann gemütlich zur Festmetropole geschaukelt wurden.
Volksfest1Bereits schon fast Tradition, trägt „man“-und Frau Trachtenlook, die Mädels in feschen Dirndl und Blusen, die Männer mit Lederhosen und bunte Karohemden.
Das Festgelände zu diesem Zeitpunkt noch recht übersichtlich, so auch das neu gestaltete Festzelt von den Dinkelacker-Festwirten Klauss & Klauss.
Bei würzigem Festgebräu, bestellt man sich gerne eine saftige Schweinshaxe oder ein knuspriges Händel vom Grill, wobei die Karte noch etliche leckere Speiseangebote zu bieten hat. Der Festtag war den Handwerkern aus der Region gewidmet, Modeschau und Gewinnspiel rundeten das Nachmittagsprogramm mit Volksfest2Unterhaltungsmusik vom DJ ab.
Im Anschluss versuchte die Musikband „Lederrebellen“ den Besuchern über den restlichen Abend hinweg einzuheizen. Der Balanceakt beim Tanz auf den schmalen Sitzbänken gelang der Mehrheit eigentlich ganz gut, ansonsten hatte man die Gelegenheit zwischen den Tischreihen, auf festem Boden dem Rhythmus  mit individuellen Körperbewegung zu folgen.
Sattgegessen, den Durst gestillt oder Müdigkeit, gaben dann irgendwann Anlass, den Heimweg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzutreten.
Vielen Dank an alle Teilnehmer-/innen, die zum Gesellschaftlichen Event beitrugen.

Freundschaftsspiel gegen Neuenhaus/Aich vom 11.05.2016

Spiel_AH

hinten von links: Wolfgang Mayer, Norbert Kossinna, Oliver N., Volker Michels, Mohammed Abbel J., Michael Baier, Denis Bela, Dirk Häfner
vorne von links: Steffen Eisenbraun, Muhammed Karakas, Sascha Petersen, John B., Heinz Hähn, Jürgen Lutz

Freundschaftsspiel gegen Neuenhaus/Aich vom 11.05.2016

Wir zeitweise labil, der Gegner agil, so das Kurzresümee vom Freundschaftsspiel…

Mit einer ordentlichen Mannschaftsstärke am Start, war im 4:2:3:1 System angedacht, spielbestimmend ein frühzeitiges Tor zu erzielen.
In der Anfangszeit hatten wir mehr Ball- und Spielanteile, allerdings ohne zwingende Torgefährlichkeit. Das Spiel begann sich zu wenden, durch Leichtfertigkeiten im Mittelfeld und Missverständnisse in der Abwehr, mussten wir frühzeitig, zwei völlig unnötige Gegentore stumpf einstecken.
Die Gefährlichkeit des Gegners bahnte sich oft mit langen und schnellen Bällen über die Außenflügel an und bescherte uns bis zur Halbzeit das 0:3. Keine gute Voraussetzung, dennoch gaben wir uns nicht geschlagen, denn da war mehr drin, wir konnten unsere Stärken bisher einfach noch nicht gesamtheitlich umsetzen.
Das Zusammenspiel und die Verlagerung lief im zweiten Durchgang ansatzweise etwas besser. Nach einem Lattentreffer, fasste sich Sebastian Hahn nochmal ein Herz und schoss mit einer Komposition, dem Schienbein von Dirk Häfner zum 1:3.
Bei generischem Ballbesitz waren wir im Defensivverhalten recht unbeholfen, Räume und Anspielstationen ließen beim Gegner immer wieder allerhand torgefährliche Angriffe zu. Aus unseren Reihen insgesamt zu wenig Stürmerfutter, doch einen Ball konnte sich Denis Bela in der Spitze ergattern und verwandelte zum 2:3.
Zum Ausgleich kam es leider nicht mehr, denn wenige Minuten später wurde das Spiel von Schiedsrichter Otto Lauxmann, der eine gute Leistung bot, abgepfiffen.

Mit einem anschließenden Schmankerl der besonderen Art, (und auch während der Spielbegegnung) sorgten unsere beiden Sportsfreunde Michel Baier und VIZE Uwe Rebmann, mit Grillwürsten und Getränken am Stadionkiosk. Gemeinsam mit den Fußballgästen aus dem Aichtal, fand der Abend einen kameradschaftlichen Ausklang. Herzlichen Dank für die Ausgaben und die Zubereitung, die allgemein sehr geschätzt wurden und einen echten Heimspielcharakter vermittelten…

Vielen Dank an die Spieler, dem Schiedsrichter, Platzwart, den Zuschauer/innen, Spendern und Helfern!

AH-Stadionbesuch VFB – BVB, Samstag 23.04.2016

Die Idee einen Bundesliga-Stadionbesuch durchzuführen, wurde bei unserer letzten AH-Jahresversammlung auf Wunsch von Neuzugang Volker Michels geplant und weiterverfolgt.
VfB1Für die Kartenbesorgung kümmerte sich unser AH-Sportsfreund und VFB-Vereinsmitglied Holger Stäbler, somit war die Koordination für den AH-Leiter zu diesem Event nur noch ein Kinderspiel. Genauso sollte es innerhalb vom Verein funktionieren, wenn man gemeinsam an einem Strang zieht.
Für einige war im Vorfeld bereits klar, die Gelegenheit mit einem kurzen Besuch auf dem Stuttgarter Frühlingsfest zu verbinden. Nach einem Herrengedeck gestärkt, ging es dann in die gegenübergelegene Mercedes-Benz-Arena. An den gut ausgesuchten, vorreservierten Tribünensitzplätzen, kamen dann unsere restlichen fußballbegeisternde AH-Anhänger hinzu. Insgesamt waren wir mitunter VfB22 Kindern dann 12 Personen, die das Spiel mit Topzuschlag miterlebten.
Die Kulisse in der Arena ist schon sehr eindrucksvoll und mächtig, gleichzeitig aber mit einer Überschaubarkeit und Gemütlichkeit verbunden. Gegen den regnerischen Tag waren wir relativ machtlos, das störte uns auch weiter nicht, denn dafür gibt es entsprechende Kleidung.
Gegen die leidenschaftslose Darbietung unseres VFB-Stuttgart im Abstiegskampf, waren außer uns noch sichtlich mehr Besucher enttäuscht. Die schwache Spielqualität unserer Landeshauptstadt- Ligisten war für jeden klar zu erkennen und so kam man zur Einsicht „die spielen auch nur Fussball wie wir“, allerdings in einer anderen Liga wo andere Erwartungen gestellt werden.
Insgesamt ein nicht ganz billiges aber tolles Erlebnis, welches in ähnlicher Weise sicher wieder Zuspruch findet.
Vielen Dank an alle Mitwirkenden.

Platz zwei gewonnen, Platz eins verloren!

1780738_497871527062646_8323291079829154339_n

Mit einem verdienten Sieg meldete sich das Team von Trainer Oto Juric aus der Winterpause zurück. Unsere Zweite war spielüberlegen, aber trotz einer beruhigenden 2:0-Führung (2 x Volkan Atalay) gelang im Spiel nach vorne noch längst nicht alles. Der letzte Pass erreichte den eigenen Mann oft nicht. Doch trotz des Anschlusstreffers von Dagersheim zehn Minuten vor Spielende, gab unser Team den Sieg nicht mehr her, und steht damit auf Tabellenplatz 2. Freude!

Mustafa Cakals Mannschaft rannte fünfundsiebzig Minuten einem frühen Rückstand hinterher, hatte aber zu keinem Zeitpunkt die richtigen Mittel um die Dagersheimer Abwehr in ernstliche Schwierigkeiten zu bringen. Die Dagersheimer gewannen die Zweikämpfe am oder im Strafraum und leiteten daraus Konter ein. Je ein Pfosten- und Lattentreffer zeugen davon. Die gerade gewonnene Tabellenführung ist damit wieder futsch. Enttäuschung!